Bellevue (Lux) BB Entrepreneur Europe Small-Fonds: 06/2020-Bericht, Wertanstieg von 4,7% - Fondsanalyse


31.07.20 11:00
Bellevue Asset Management

Küsnacht (www.fondscheck.de) - Der Bellevue (Lux) BB Entrepreneur Europe Small-Fonds (ISIN LU0631859229 / WKN A1JG2G, B EUR) hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Er eigne sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in kleinkapitalisierte, europäische eigentümergeführte Unternehmen diversifizieren wollten. Der Fonds weise die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen in europäischen Small Caps ergeben würden.

Der Fonds investiere in kleinkapitalisierte, börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer oder einer Unternehmerfamilie mit min. 20% der Stimmrechtsanteile maßgeblich beeinflusst würden. Die Eigenschaften solcher Unternehmen - fokussiertes Geschäftsmodell, kurze Entscheidungswege, nachhaltige Geschäftspolitik und starke Unternehmerkultur - würden zu Innovationseffizienz, hoher Produktqualität sowie starker Kundenbindung führen und sich nachweislich positiv auf den Aktienkurs auswirken. Das in diesem Anlagesegment erfahrene und in Unternehmerkreisen breit vernetzte Management-Team identifiziere mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten eigentümergeführten Unternehmen mit kleiner Marktkapitalisierung und konstruiere aus 40 bis 50 Titeln ein über Länder und Sektoren diversifiziertes Portfolio.

Europäische Small und Mid Caps hätten im Juni gemessen am MSCI Europe Small Cap ex-UK Index 2,5% zugelegt und das H1 mit vier positiven Monaten in Folge beendet. Bemerkenswerte Verbesserungen seien bei Konjunkturumfragen und Echtzeit-Aktivitätsindikatoren beobachtet worden. Europäische PMIs hätten fast wieder Vorkrisenniveau erreicht, was die Erwartungskomponenten des deutschen ifo-Geschäftsklimaindex und der Zukunftsindikator der französischen INSEE-Umfrage bestätigen würden. In Bezug auf die Geldpolitik habe die EZB ihr Notfallkaufprogramm (PEPP) um zusätzliche EUR 600 Mrd. auf EUR 1.350 Mrd. ausgeweitet. Ferner dürften die rekordhohen EZB-Darlehen in Höhe von EUR 1.300 Mrd., die Banken im Rahmen von TLTRO3 abgerufen hätten, dazu beitragen, die Kreditvergabe an die Realwirtschaft zu fördern.

In den USA sei die Arbeitslosenquote im Mai von 14,7% auf 13,3% gesunken. Der Umsatz im Einzelhandel sei um rekordmäßige 17,7% (MOM) gestiegen und damit zweimal schneller als erwartet, während die Industrieproduktion um 1,4% angezogen habe. Allerdings habe sich die US-Gesundheitslage verschlechtert. Die Corona-Neuinfektionen hätten vor allem in Arizona, Texas und Florida zugenommen. Auf Sektorebene hätten Nicht-Basiskonsumgüter (+5,9%), Technologie (+5,2%) und Finanzen (+4,1%) die beste Performance geboten, während Energie (-0,9%), Gesundheit (-0,2%) und Grundstoffe (+0,1%) am schlechtesten abgeschnitten hätten.

Vor diesem Hintergrund habe der Fonds 4,7% (EUR/B-Anteile) zugelegt und die Benchmark um 220 Bp übertroffen, womit sich seine Outperformance seit Jahresbeginn auf 5,9% summiere. Die besten Positionen im Berichtsmonat seien Zur Rose (+34,5%), ASM International (+31,6%) und Swissquote (+26,9%) gewesen. Zur Rose habe von der Unterzeichnung eines strategischen Partnerschaftsvertrags mit Medatixx profitiert, einem führenden Anbieter von Arztsoftware in Deutschland, durch den die Einführung von E-Rezepten erleichtert werden solle. Die Gruppe habe zudem die fünftgrößte deutsche Online-Apotheke übernommen und ihre Marktführerschaft damit weiter ausgebaut. ASM International sei die Widerstandsfähigkeit der Halbleiternachfrage zugute gekommen, vor allem im Server- und Cloud-Segment. Seine führende Position im Bereich der ALD-Technologie erlaube ASM sogar, einen höheren Anteil der Kapitalinvestitionen im Halbleitersegment abzugreifen.

Swissquote habe starke vorläufige H1-Zahlen veröffentlicht. So sei der Umsatz um mehr als 40% und der Vorsteuergewinn um 120% gestiegen. Das Unternehmen verweise auf ein starkes Neukundengeschäft, Kontoeröffnungen und einen deutlichen Anstieg der Transaktionen.

Die größten Verlustbringer im Juni seien Asetek (-7,7%), Ströer (-8,1%) und S&T (-3,4%) gewesen. Nach einem Performanceplus von 86% seit Jahresbeginn habe die Aktie von Asetek mangels Ankündigung neuer Vertragsabschlüsse im Servergeschäft konsolidiert. Trotz der volatilen Auftragslage bleibe Asetek eine starke Wette auf die notwendige Wasserkühlungs-Technologie angesichts des steigenden Drucks zur Senkung des Energieverbrauchs und der zunehmenden Packungsdichte von Serverracks. Ströer profitiere zwar von der sequenziellen Trendverbesserung bei Außenwerbung in Deutschland, bleibe aber hinter der allgemein positiven Verkehrsentwicklung zurück.

Nach einer kräftigen Kursentwicklung seit Jahresanfang habe der IoT-Spezialist S&T im Juni leicht geschwächelt. In einem gemeinsamen Gespräch habe das Management seine Prognose eines unveränderten Umsatzes für das FY 2020 bestätigt - durchaus erfreulich in Anbetracht der aktuellen Umstände. Positives Wachstum erfahre S&T dank Industriekunden, die ihre Produktionskapazitäten "entglobalisieren" (Stichwort reshoring), sowie Investitionen im Schienenbereich, vor allem durch staatliche Infrastrukturausgaben und den bestehenden Digitalisierungsbedarf.

In Anbetracht des offensichtlichen Spannungsfeldes zwischen COVID-19-Fällen und Wirtschaftswachstum halten die Experten der Bellevue Asset Management AG einen zweiten Lockdown für unwahrscheinlich. Lokale Neuausbrüche des Virus seien zu erwarten, sollten jedoch eindämmbar sein. Außerdem würden die Experten davon ausgehen, dass Regierungen und Notenbanken bei Stützungs- und Stimulusmaßnahmen keine Mühe scheuen würden. Sie hätten eine neue Position im Schweizer Bauzulieferer Arbonia eröffnet. Da Arbonia 80% seines Umsatzes im Renovierungssektor generiere, sollte es von den staatlichen Konjunkturprogrammen und der Mehrwertsteuersenkung von 3% in Deutschland profitieren. Auch der Lüftungssparte dürften die neuen coronabedingten Maßnahmen zur Gebäudehygiene zugute kommen.

Im Technologiesektor stockten die Experten der Bellevue Asset Management AG ihre Position im Vakuumpumpenspezialisten VAT mit Blick auf die zurückhaltenden Konsenserwartungen und den positiven Nachrichtenfluss aus der Halbleiterbranche auf. Ausgebaut hätten sie zudem ihre Beteiligung am internationalen SW-Distributor SoftwareOne, durch den sie an der Performance attraktiver globaler Softwarehersteller partizipieren dürften, allen voran Microsoft. (Stand vom 30.06.2020) (31.07.2020/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
293,81 € 289,46 € 4,35 € +1,50% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0631859229 A1JG2H 316,71 € 205,85 €
Werte im Artikel
313,59 plus
+1,51%
293,81 plus
+1,50%