Globale Aktienmärkte mittelfristig neutrale Haltung


16.03.07 12:38
J.P. Morgan Asset Management

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen in den erneuten Marktkorrekturen keinen Anlass zur übermäßigen Beunruhigung.

"Es zeichnete sich bereits zum Jahreswechsel ab, dass die Marktteilnehmer mit einem Anstieg der Volatilität der Aktienmärkte in den nächsten ein bis zwei Jahren rechnen müssen", erläutere Ulrike Pfuhl, Expertin für Aktien und gemischte Mandate bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. "Die Aktienvolatilität ist auf ein Zwölfjahrestief gefallen und beginnt nun - als langsam eintretender Effekt durch die US-Zinserhöhungen und Zeichen von zusätzlichen Belastungen durch Fremdfinanzierungen - wieder anzusteigen".

Der erneute Rückgang der US-Anleiherenditen in den letzten Wochen spiegele zudem das wieder angestiegene Risiko einer anhaltenden Krise im US-Wohnungsmarkt in Verbindung mit den Ereignissen im Markt der nachrangigen Hypotheken wider. "Allerdings gehen wir davon aus, dass ein Teil der Bewegungen an den Zinsmärkten auf eine Überreaktion zurückzuführen ist, die auf dem Rückgang der generellen Risikobereitschaft beruht. Eine Stabilisierung der Lage an den Weltmärkten könnte daher einen erneuten Renditeanstieg auslösen", so die Maktspezialistin.

Insgesamt sehe sie die globale Wirtschaftsaktivität weiterhin robust, wenn sich auch die Märkte mit Fortschreiten des Konjunkturzyklus in Richtung eines einstelligen Gewinnwachstums bewegen würden. "Mittelfristig sind die Bewertungen für Aktien im Vergleich zu Anleihen neutral, aber Aktien sind weiterhin auf Basis ihrer impliziten langfristigen realen Erträge stabil", unterstreiche Pfuhl.

So sei J.P. Morgan Asset Management derzeit taktisch neutral - und in Japan sogar leicht untergewichtet - bei Aktien im Vergleich zu Anleihen und warte auf geeignete Gelegenheiten, die Aktienpositionen wieder aufzubauen. Als mögliche Kaufsignale werte die Marktexpertin die Stabilisierung des Japanischen Yen, bestätigende Wirtschaftsdaten in den USA und in Europa für ein robustes globales Wirtschaftswachstum oder überverkaufte Märkte.

Die aktuell volatile Phase berge jedoch auch Risikofaktoren: So könnten ausweitende Bedenken bezüglich der Kreditwürdigkeit, Gewinnenttäuschungen, eine weitere Abnahme der Risikoneigung oder ein Inflationsschock für weitere Korrekturen sorgen. "Anleger sollten bei ihren Aktieninvestments vor allem die langfristige Perspektive berücksichtigen und sich von kurzfristigen Abwärtsbewegungen nicht verunsichern lassen", betone Aktienexpertin Pfuhl. Wichtig sei es im derzeitigen Marktumfeld, die Diversifikation nicht zu vernachlässigen und auf ein aktives Management zu setzen, dass mit Weitblick und ruhiger Hand durch das stürmische Anlageklima lenke.

In diesem Umfeld sehe Christoph Bergweiler, Leiter Distribution Sales von J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt, besonderes Potenzial für einen globalen Aktienfonds wie den JPM Global Focus Fund EUR. Die Analysten und Fondsmanager würden für den Fonds abseits traditioneller Ideen nach Unternehmen mit starkem Gewinnsteigerungspotenzial suchen. Dafür liege der Fokus auf Aktien, die in der Vergangenheit hinter den Erwartungen der Marktteilnehmer zurückgeblieben seien und nun wieder aussichtsreich erscheinen würden.

Aber auch Werte, die solide seien und aufgrund von neuen Entwicklungen erhebliches Steigerungspotenzial aufweisen würden, könnten in das Portfolio aufgenommen werden. Wichtig sei, dass ein außerordentliches Gewinnpotenzial - etwa durch einen Wechsel im Unternehmensmanagement oder die bevorstehende Markteinführung eines neuen Produktes realistisch erscheine.

Der Ausgangspunkt für die Aktienauswahl des JPM Global Focus Fund sei die enge Zusammenarbeit der internationalen Aktienanalysten mit dem Fondsmanagement. Bei den Anlageentscheidungen für den Fonds hätten die Spezialisten dann die Möglichkeit, weltweit Chancen zu nutzen: Sie könnten über alle Regionen und Sektoren hinweg in Unternehmen unterschiedlichster Marktkapitalisierung und in Werte jeden Stils investieren, bei denen sie das beste Gewinnsteigerungspotenzial identifiziert hätten.

So stelle das Fondsmanagement sicher, dass ausschließlich solche Aktien in das Portfolio aufgenommen würden, die die strengen Kriterien des Fonds erfüllen würden, und von deren Ertragsperspektiven die Anlageexperten in höchstem Maße überzeugt seien. "Der zugrunde liegende Prozess für die Aktienbewertung wird bereits seit rund 20 Jahren vorwiegend in institutionellen Anlagestrategien erfolgreich angewendet", erläutere Bergweiler.

"Die sorgfältige Einzeltitelauswahl ohne enge Indexbeschränkungen sorgt dafür, dass das Fondsmanagement des JPM Global Focus Fund trotz langfristigen Investmentansatzes schnell auf Marktveränderungen reagieren kann. Darüber hinaus trägt der Fonds zur Diversifizierung des Gesamtportfolios bei, da er sich auf Unternehmen konzentriert, die in traditionellen globalen Aktienfonds häufig unterrepräsentiert sind."

Er sehe als Basis für den bisherigen Erfolg neben der langjährigen Erfahrung der Investmentexperten auch die umfangreichen globalen Ressourcen, die J.P. Morgan Asset Management an allen relevanten Märkten weltweit beschäftige. Bergweiler betone: "Damit konnte der JPM Global Focus Fund seit seiner Auflegung im März 2003 einen Überschussertrag von mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Marktdurchschnitt erwirtschaften und wird von Standard & Poor's mit fünf Sternen bewertet." (16.03.2007/fc/a/m)