Großer Sparplan-Check: Diese anleihenlastigen Mischfonds sind Spitze - Fondsanalyse


25.07.18 14:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - In kleinen Schritten zum großen Vermögen: Dank Fondssparplänen ist das möglich, so die Experten von "FONDS professionell".

"Das größte Risiko unserer Zeit liegt in der Angst vor dem Risiko", habe einst der österreichisch-deutsche Soziologe Helmut Schoeck festgestellt. Dieses Zitat sollten sich übervorsichtige Anleger vielleicht einmal zu Herzen nehmen, wie auch die Sparplan-Statistik des Branchenverbandes BVI zeige.

Demnach hätten jene Investoren, die sich im Rahmen eines Sparplans für einen vermeintlich risikoarmen, anleihenbetonten Mischfonds entschieden hätten und monatlich 100 Euro in das Produkt investiert hätten, einen schlechten Schnitt gemacht: In zehn Jahren hätten sie durchschnittlich gerade einmal 1,2 Prozent per annum dazu verdient. Zum Vergleich: Bei der besten Fondskategorie, den als risikoreich geltenden europäischen Aktienfonds auf Nebenwerte, wären es stolze 10,9 Prozent gewesen.

"FONDS professionell ONLINE" habe die jüngste Auswertung des Branchenverbands per 30. Juni 2018 ganz genau unter die Lupe genommen: Die Experten würden im ersten Teil ihrer siebenteiligen Serie nicht nur zeigen, was Anleger bei einer monatlichen Einzahlung von jeweils 100 Euro auf zehn Jahren gerechnet mit den besten Portfolios der Kategorie "Mischfonds anleihenorientiert, global" hätten verdienen können. Auch, wie die Manager die renditestärksten Mischfonds-Produkte derzeit aufgestellt hätten, könne man hier finden:

Platz 10: AM Fortune Fund Defensive

Wer in den vergangenen zehn Jahren monatlich 100 Euro in den AM Fortune Fund Defensive eingezahlt habe, der sei heute um 1.182 Euro vermögender. Das reiche bei diesem Ranking für Platz zehn. Das Team von Andreas Meißner Vermögensmanagement sei zu 91 Prozent in Anleihen investiert. Zu den größten Bonds würden dabei bekannte Größen zählen, wie Bertelsmann oder die IKB Deustche Industriebank.

Platz 9: Konzept privat

Hansainvest sei bei dieser Erhebung mit dem Konzept privat auf dem neunten Rang vertreten. Wer dem Fondsmanagement in den vergangenen zehn Jahren monatlich 100 Euro anvertraut habe, der dürfe sich über einen Vermögenszuwachs von 1.552 Euro freuen. Vorwiegend würden die Portfoliolenker bei diesem Fonds neben Anleihen auf passive Fonds von iShares setzen. Gleich drei davon seien in den Top-Ten-Holdings des Fonds vertreten.

Platz 8: UBS (D) Konzeptfonds III

Um bei diesem Ranking auf dem achten Platz zu landen, habe UBS-Fondsmanager Oliver Bauer bei seinem Portfolio, dem UBS (D) Konzeptfonds III, die größten Positionen mit drei Aktienfonds bestückt. Mit dieser Strategie seien Anleger bei diesem Rechenbeispiel in zehn Jahren um 1.680 Euro reicher geworden.

Platz 7: DWS Concept DJE Alpha Renten Global LC

2.017 Euro hätten Sparplaner laut der BVI-Statistik in zehn Jahren mit dem DWS Concept DJE Alpha Renten Global LC verdient. Bei diesem Fonds würden die Portfolioverwalter zu einem großen Teil auf US-Treasuries setzen.

Platz 6: DWS Concept Arts Conservative

Wer sich vor zehn Jahren im Rahmen eines Sparplans für den DWS Concept Arts Conservative entschieden habe, dürfe sich ebenfalls freuen. Das Portfolio werfe bei diesem Beispiel 2.297 Euro ab. Um das zu erreichen, habe sich das Fondsmanagement-Team allerdings risikoreicher aufgestellt und in größerem Umfang in High-Yield-Fonds investiert.

Platz 5: UniStrategie: Konservativ

Mit dem UniStrategie: Konservativ finde sich ein Union-Investment-Fonds in diesem Top-Ten-Ranking wieder. Hier seien aus den monatlich 100 Euro in zehn Jahren 14.301 Euro geworden. Das Portfolio sei über zwei Milliarden Euro schwer und in einige hausinterne Produkte investiert.

Platz 4: ComfortInvest Substanz

Der von Ampega verwaltete ComfortInvest Substanz lande bei diesem Ranking auf Rang vier. Aus den angesparten 12.000 Euro seien bei diesem Fonds in zehn Jahren 14.352 Euro geworden. Auf der Einkaufsliste stünden bei diesem Produkt vor allem bekannte Fonds, wie etwa der Loys Global.

Platz 3: Südwestbank-InterSelect-Union

Auf dem Siegertreppchen lande dank eines überdurchschnittlichen Wertzuwachses von 2.673 Euro der Südwestbank-InterSelect-Union (ISIN DE0006352727 / WKN 635272). Damit habe das Portfolio den Spitzenplatz im Halbjahres-Vergleich von Rang sieben auserobert. Dafür investiere das Fondsmanagement zu einem großen Anteil in Fonds von Union Investment.

Platz 2: BBBank Kontinuität Union

Der zweite Platz gehe an den BBBank Kontinuität Union (ISIN DE0005314231 / WKN 531423), der im letzten Halbjahr noch auf Platz fünf vertreten gewesen sei. Bei dem Produkt dürften sich Sparplaner immerhin über 2.704 Euro als Investorenlohn freuen. Um Anlegern diesen Ertrag zu ermöglichen, investiere das Fondsmanagement ebenfalls in Produkte von Union Investment:

Platz 1: Degussa Bank Universal-Rentenfonds

Rang eins gehe an den Degussa Bank Universal-Rentenfonds (ISIN DE0008490673 / WKN 849067), wo aus den angesparten 12.000 Euro 15.108 Euro geworden seien. Verwaltet werde das Universal-Portfolio von der Degussa Bank, die bei ihrem Geldtopf mutig vor allem auf portugiesische Anleihen und Spanien-Bonds setze. (Ausgabe vom 24.07.2018) (25.07.2018/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
44,76 € 45,119 € -0,359 € -0,80% 22.01./16:32
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0008490673 849067 47,08 € 34,43 €
Werte im Artikel
225,86 plus
+1,96%
64,26 plus
+0,30%
49,82 plus
+0,06%
109,73 plus
+0,06%
135,51 plus
0,00%
-    plus
0,00%
72,57 minus
-0,10%
84,52 minus
-0,26%
72,96 minus
-0,69%
44,76 minus
-0,80%