Rohstoff-ETCs: Gold und Silber gefragt


29.08.19 16:38
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Für Edelmetalle ist der August bislang ausgesprochen ertragreich, so die Deutsche Börse AG.

Während der Silberpreis seit Monatsbeginn um gut 15 Prozent auf 18,63 US-Dollar pro Feinunze zugelegt habe, habe sich Gold von 1.410 auf 1.549 US-Dollar und damit um 9,8 Prozent verteuert. Platin habe von 851 auf 902 US-Dollar pro Feinunze hinzugewinnen können. Das entspreche einem Plus von knapp 6 Prozent.

Die Entwicklung spiegele sich laut Spezialisten im Handel mit Rohstoffprodukten wider. Goldprodukte stünden Carsten Schröder zufolge mit einem deutlichen Kaufüberhang zu Buche. "Zum Monatsbeginn dominierten bei Gold noch Gewinnmitnahmen", differenziere der Commerzbank-Händler. In den vergangenen Wochen seien Anleger dann wieder auf den Goldzug aufgesprungen. Zu den meist gehandelten Werten zähle Schröder den iShares Physical Gold ETC auf Gold und den ETFS Physical Gold.

Gold-ETCs seien durch die Bank sehr stark nachgefragt worden, wie Cornelia Schübel bestätige. Andere Rohstoffe seien eher in den Hintergrund gerückt. Im Gegensatz zum ausgeglichenen Verhältnis von Käufen und Verkäufen der vergangenen Woche hätten sich die Kunden der UniCredit seit dieser Woche wieder verstärkt mit Gold-ETCs eingedeckt. Das gelte für Xetra Gold, Invesco Physical Gold (ISIN IE00B579F325 / WKN A1AA5X) und Gold Bullion Securities ebenso wie für Gold-ETCs mit Währungsabsicherung etwa zum Euro (ISIN CH0106027144 / WKN A0YCVY) und Schweizer Franken (ISIN CH0106027128 / WKN A0YCVW). In US-Dollar geführte Gold-Tracker (ISIN IE00B4ND3602 / WKN A1KWPQ) seien ebenfalls zumeist in den Depots gelandet.

Auch Silber-ETCs würden tendenziell eher gekauft als verkauft, wie Schübel feststelle. Hohe Umsätze gebe es zum Beispiel mit einem Silber-ETC von INVESCO sowie dem ZKB Silver (ISIN CH0183135976 / WKN A1JXTF). Auch Schröder erkenne steigende Nachfrage nach Silber. Ähnlich wie Gold sei das weiße Edelmetall Anfang August zunächst abgestoßen worden. "Derzeit positionieren sich unsere Kunden aber wieder in Silber."

Von starkem Zuspruch für Silber-ETCs spreche auch Eugen Weinberg. Nach Ansicht des Rohstoff-Analysten der Commerzbank dürfte dieser zum jüngsten Preisanstieg beigetragen haben. Die Bestände der von Bloomberg erfassten Silber-ETCs seien in den vergangenen Tagen um über 100 Tonnen gewachsen. Seit Monatsbeginn stünden mittlerweile Zuflüsse von 1.140 Tonnen in den Büchern.

Dass der Goldpreis langfristig nach oben steige, scheine unter Analysten unstrittig. Neben dem schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und einer Reihe anderer Staaten sowie der Abkühlung der Weltwirtschaft spiele die Rückkehr zur Nullzinspolitik bzw. zu negativen Zinsen Edelmetallen in die Karten. Bereits heute seien die Erträge auf Bankguthaben nach Abzug der Inflation negativ.

Wo die Reise hingehe, lasse sich laut Thorsten Polleit von der Degussa nur schwer prognostizieren. Allein schon die Bestimmung des fairen Preises von Gold und Silber sei überaus schwierig. Auf Basis der langfristigen Beziehung zwischen Goldpreis, Geldmenge, Zins und Kreditaufschlägen ergebe sich ein fairer Preis von derzeit etwa 1.500 US-Dollar pro Feinunze Gold. Somit sei mit dem jüngsten Anstieg lediglich die Lücke geschlossen worden. Schreibe man das aktuelle Geldmengenwachstum fort, ergebe sich Ende 2020 ein Preis von 1.690 US-Dollar, wobei es jederzeit zu Rücksetzern kommen könne. Hierbei unterstelle Polleit, dass sich die Lage nicht zuspitze.

Silber sehe Degussa bis Ende kommenden Jahres Richtung 23 US-Dollar pro Feinunze laufen mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass dieser Wert noch übertroffen werde. Langfristig bestehe ein relativ enger positiver Verbund zwischen dem Gold- und Silberpreis, insbesondere wenn die Nachfrage nach Gold zu monetären Zwecken zunehme. Für dieses Szenario spreche zudem eine mittlerweile sehr hohe Korrelation zwischen den beiden Edelmetallen. (29.08.2019/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
29,248 € 28,50 € 0,748 € +2,62% 03.04./21:57
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00B4ND3602 A1KWPQ 32,50 $ 25,02 $
Werte im Artikel
138,02 plus
+6,57%
12,77 plus
+2,74%
140,12 plus
+2,70%
29,25 plus
+2,62%
47,59 plus
+2,55%
48,21 plus
+0,92%
145,27 plus
+0,92%
63,05 plus
+0,86%
39,68 plus
+0,13%