Griechenland - Kaufen wenn es gen Süden geht?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  18.06.21 08:08
eröffnet am: 06.02.10 12:55 von: Zerdau Anzahl Beiträge: 26
neuester Beitrag: 18.06.21 08:08 von: Nodaymla Leser gesamt: 15128
davon Heute: 13
bewertet mit 7 Sternen

06.02.10 12:55 #1 Griechenland - Kaufen wenn es gen Süden geht?

Hallo,  bin ja selbst kurz- bis mittelfristig nicht unbedingt bullish eingestellt aber man muss eben auch gerade dann kaufen, wenn die Kurse purzeln. In Griechenland tun sie dies im moment ganz schön und deswegen werde ich ab Montag einen Sparplan auf den oben verlinkten Indexfonds EMIF Greece starten.

Für mich verbessert sich die Aussicht in Griechenland von Tag zu Tag da immer mehr Panikverkäufe und der Angst vorm Staatsbankrott zum Ausverkauf bei griechischen Wertpapieren führen. Auch wenn ich selbst für die griechische Wirtschaft wie für alle PIGS-Staaten Probleme etwas negativ gestimmt bin halte ich einen Staatsbankrott innerhalb der Eurozone für ausgeschlossen.

Mit meinen Prognosen habe ich schon einmal recht behalten, da ich in der Vergangenheit den US-Dollar schon bei 1,50 immer weiter übergewichtet habe. Ich fand es einfach unschlüssig, dass die USA weniger sicher sein sollen als wir mit unseren PIGS (Portugal, Irland, Griechenland & Spanien). Nun gehe ich mit Cost-Average-Effect in den nächsten Krisenherd hinein.

Was haltet Ihr von dieser Idee? Was spricht für ein Comeback Griechenlands und was dagegen? Welche Firmen lohnen sich besonders? Welche Aktien wurden zu Unrecht verprügelt?

Ich freue schon auf Eure Beiträge!

 
0 Postings ausgeblendet.
07.02.10 02:46 #2 Zerdau
es gibt dringenden Anlass zum handeln durch die EU und
Zentralbank. Aber die haben keine Loesung fuer das
Schulden-Problem der PIGS Staaten. Eine Geldstrafe zu verhaengen verpufft doch wenn ein Land sowieso nicht bezahlen kann.
Welche Mittel hat denn die EU? Um die Maerkte zu beruhigen muss eine realistische Loesung praesentiert werden.
Geht Griechenland oder Portugal in die Insolvenz werden die Folgen fuer Wirtschaft und Maerkte erheblich schlimmer sein als nach der Lehmann Pleite. Es wird dann noch ein groesserer Dominoeffekt einsetzen.  
07.02.10 09:09 #3 Kommt ein Umdenken?
Ich denke - - ja! Sicherlich ist die wirtschaftliche Entwickung Griechenlands, Spaniens oder auch von Portugal in der EU bekannt gewesen, das hat ja Vorlaufzeiten und kommt ja nicht von heute auf morgen. Was aber neu ist - - hatte man bisher geglaubt, ein Staat der EU kann nicht pleite gehen, so wird man nun eines besseren belehrt. Und diese neue Situation trifft die EU völlig unvorbereitet - und es trifft hart. Das Ausmaß und die Wirkung über die Finanzmärkte hat man völlig unterschätzt. Das macht das Ganze zusätzlich so dramatisch. In der Tat - die Lehman Pleite ist jetzt so gesehen mit ihren 140 Mrd beinahe "Peanuts", aber auch die hatte schon mächtig Auswirkungen. Und jetzt - man darf gespannt bleiben, wie Wirtschaft und Finanzmärkte diese Probleme lösen werden.  
-----------
Die Ausführungen sind nicht als Empfehlungen zu verstehen.
Jeder handelt für sich und auf eigenes Risiko.
An der Börse gehts zu wie im Dschungel - nur die Beute zählt.
07.02.10 09:21 #4 Wie Lax hat die EU den das gemacht?
Mir kommen erhebliche Zweifel!

Wie bei allem in der Politik musste das Predigeobjekt  Euro umgesetzt werden!

Das diese Länder Probleme haben ist doch schon lange bekannt, was wohl noch in anderen Ländern unter der Decke gehalten wird?

Das ist ein Bankrotterklärung für das Projekt Europa und den Euro aber Nein alles auf biegen und brechen durchsetzen und jetzt geht alles vor die Hunde!

Wer darf die Suppe auslöffeln ein paar finanzstarke Länder wie wir!

Das ist ein einziger Strudel und der wird uns früher oder später den Ruin bringen!

Ja was würde auch unser EXport  machen wenn wir andere Länder nicht unterstützen würden!

Aber ob das Eine das Andere nicht aufwiegt?
07.02.10 09:49 #5 Kaufen wenn die Kanonen donnern
Schon richtig, deine Überlegung zum Staatsbankrot, Zerdau. Ich halte den im Falle von Griechenland für fast unmöglich. Die Frage ist nur: Warum gr. Aktien kaufen? In Griechenland wird es demnächst hoch her gehen, was den Unternehmen dort nicht gut tun wird. Harte Einsparungen sind notwendig. Der Staat als Konjunkturmotor (z.B. Bauaufträge) wird weitgehend ausfallen. Die Folge sind deutlich kleinere Gewinne für Unternehmen. Was eine Underperformace der gr. Aktien gegenüber dem Eurostoxx bedeutet.

Andere Idee: Kaufe gr. Staatsanleihen. Die Konjunktur kann dir da egal sein, hauptsache GR geht nicht pleite.  
-----------
gez. metro, bekennender Trendfolgedepp.
07.02.10 10:30 #6 Ich kann mir das nicht vorstellen:
Wie sollte praktisch ein Staatsbankrott aussehen?

1. Der Staat hat kein Geld mehr um seine Beamten zu bezahlen?

Was passiert dann? Die gehen auf die Strasse vermutlich - was dann, es kann Blut fliessen - auch denkbar, ABER WAS DANN???

Es kommen jeden Tag Steuergelder in unvorstellbarer Hoehe in die Kasse, schon wegen MWST - alle direkten Steuern.

2. Der Staat kann seine Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen - Schulden bei irgendwelchen anderen.

Muss der einfach verzichten und fertig, so wie im richtigen Leben auch. Stunden oder nachlassen.

Es gibt keinen Staatsbankrott!

Genau so, aus praktischen Gruenden niemals ein Land aus der Eurozone wieder ausscheren kann. Sollen die eine neue eigene Waehrung, Geld - wieder verteilen - mit einem bestimmten Umrechnungskurz??? Voellig absurd.  
07.02.10 13:34 #7 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 07.02.10 16:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Löschung auf Wunsch des Verfassers

 

 
07.02.10 13:43 #8 Zum Eingangsposting
Zerdau, wenn das neue EU-Diktat greift - Griechenland muss die Budget-Zügel praktisch an die EU abgegeben - und das bisherige Wachstum, das eh schon mickrig war und auf Mummenschanz sowie Überschuldung basierte, in Zukunft wegen Deleveraging eher deflationärer Schrumpfung weichen wird, halte ich griechische Aktien für eine sehr riskante Anlage.

Wer Risiko will, sollte besser 5 bis 10-jährige griechische Staatsanleihen kaufen, wenn diese auf ein Paniktief von 70 bis 80 % der Nominale fallen.

Bei Staatsanleihen, die voraussichtlich von der EU gedeckt sind, gibt es höchstwahrscheinlich "das Geld zurück". Bei griechischen Aktien gibt es das Geld auf mittlere Sicher aller Voraussicht nach nicht zurück (50 % Minus könnten kommen und sich mittelfristig halten).

Nicht alles, was stark einbricht, ist "billig" und ein Kauf.  
07.02.10 13:51 #9 Ich wäre vorsichtig
Pers. würd ich nur in Länder investieren, wo es Assets gibt.
 
-----------
Where do elephants fly,
when you make an Arschtritt try ?
07.02.10 14:13 #10 Wer ins Klo greift
holt sich meist braune Hände. Liegt in der Natur der Sache.  
07.02.10 15:47 #11 Irgendwie nicht schlüssig, AL
"Wer Risiko will, sollte besser 5 bis 10-jährige griechische Staatsanleihen kaufen, wenn diese auf ein Paniktief von 70 bis 80 % der Nominale fallen. Bei Staatsanleihen, die voraussichtlich von der EU gedeckt sind, gibt es höchstwahrscheinlich "das Geld zurück"."

Warum sollte es ein Paniktief geben, wenn es bei Ouzo-Anleihen "höchstwahrscheinlich das Geld zurück gibt" (weil von der EU gedeckt sogar mit 100% wahrscheinlichkeit) ? Wenn das selbst ein Mega-Bär glaubt, ja, warum zum Teufel sollten Ouzo-Anleihen dann verschleudert werden? Die Halter sind doch nicht bescheuert und verkaufen "fast sichere" Anleihen zu Schleuderpreisen.

Also: Träum weiter, AL. So billig wirst du an die Anleihen nicht kommen.

Erinnert an Aussagen wie: "Erst unter Dax 4000 greif ich zu." - was wohl erst wieder eintreten wird, wenn der Dax irgendwann 1:10 gesplittet wird ;-)
-----------
"Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten - oder umgekehrt." - Andre Kostolany
07.02.10 19:20 #12 Elgreco
wenn ein Unternehmen seine Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen kann dann geht es in die Insolvenz oder anders gesagt das Unternehmen ist bankrott. Beim Staat ist das nicht anders.
Das Hauptproblem besteht darin, dass Milliarden an alten Anleihen bis Mai faellig werden fuer deren Rueckzahlung keine Geldmittel vorhanden sind. Also braucht Griechenland und Portugal neue Geldgeber und die sind zur Zeit nicht da.
Wenn nun ein Glaeubiger sein Geld nicht bekommt hat das natuerlich Konsequenzen fuer seine Liquiditaet. Ich weiss nicht wie viele Finanzinstitute da wieder drin haengen die wie du geglaubt haben dass ein Staatsbankrott nicht moeglich ist.  
07.02.10 19:34 #13 nur am rande

weil hier alle immer über die PIIGS schimpfen, die würden uns runterziehen und so.

 der deutsche exportüberschuss, wem verdanken wir den? dem noch immer relativ günstigen euro. warum ist der euro so günstig? weil wir mit diesen versagerländern in einem boot sitzen.

 

das gilt es auch zu bedenken. deutsche exporte werden durch ne griechenlandpleite noch billiger. 

 
07.02.10 19:54 #14 Zerdau

an sich ist die idee nicht schlecht in den griechischen markt einzusteigen, allerdings würde ich noch warten, aber ein spaarplan in einem fond macht keinen sinn da du dabei ja regelmäßig über längere zeit, z.B. jeden monat einen best. betrag einzahlst. der effekt dass du billig einsteigst verpufft bei einem sparplan. ein sparplan macht nur auf lange sicht (5 jahre) sinn. Eine einmalanlage in ein paar wochen wäre in dieser situation sinnvoller. aber wie gesagt ich würde noch warten. und wenn dann würde ich in den spanischen markt einsteigen, der scheint mir sicherer als der griechische.

 

mal ne andre sache: wenn griechenland und die anderen "pigs" zahlungsunfähig wären, würden sie sehr wahrscheinlich aufgefangen werden, aber wie soll das konkret funktionieren? Würde dann Deutschland od. Frankreich Anleihen dieser Länder kaufen? Aber mit wessen geld? dann müsste doch z.b. deutschland Anleihen ausgeben um damit gr. Anleihen zu kaufen. Ich glaube wenn es tatsächlich zu einem Bankrott der pigs länder kommt ist schlicht kein geld mehr da. zinsen können ja nicht nochmal gesenkt werden 

 

 

 
07.02.10 19:58 #15 so
da es die nächste wochen und wochen wahrscheinlich noch weiter runter geht: kennt ihr optionsscheine und knock outs mit denen ich pigs shorten kann? also sowas wie einen put auf gr. od. spanische Staatsanleihen oder einen put auf die gr. od. span. aktienindizes?   
07.02.10 20:09 #16 @Birne unsere Handelsüberschüsse für die EU @.
Die Länder mit Handelsüberschüssen finanzieren in der EU die Staatsüberschuldung der anderen. Wenn nun Griechenland oder eines der anderen PIGS zu hohe Staatsschulden hat, dann würde ich mir mal angucken wie die da wirtschaften. Diese Ländern waren früher Inflationssünder und haben so weiter gemacht unter dem Euro. Ich mache z.B. auch gerne Urlaub im Südern, aber wenn ein Käffchen dort in der Hafenkneipe teurer ist als hier in Deutschland in einem 5 Sterne Restaurant dann sieht man das sie Inflaitonssünder sind. Die Inflationssucht dieser PIGS haben wir mit unseren Handelsünberschuss und Staatsdefizit finanziert. Ich seh dich nicht in die Hände klatschen wenn Du dir bewußt wirst wie das EU-Währungssystem funktioniert.

@AL Und solange wir mit unseren Handelsüberschüssen mit Fremdfinanzierung durch Kreditaufnahme, mit den Niederlande, Österreich und Finnland, die anderen finanzieren können, ruiniert sich dieser Staat selbst. Das beste Beispiel dafür ist der Osten, in dem der Dresdner SPD OB sich mit 0,- € Haushaltsdefizit brüstet, aber dem sterbenden Schwan spielt wenn der Duisburger CDU OB Einstellung von Solizahlungen fordert, weil er ohne sie seine Stadt sofort in die kapitale Talrutsche hinunter fahren sieht.

Dabei ist es ein Unding das der kaputte Westen jetzt auch noch die PIGS mitfinanziert und die ganzen rest der EU-Inflationssünder. Es kommt ja nicht von ungefähr das ich in Spanien, Portugal, Griechenland und Ungarn bessere Straßen vorfinde als bei uns. Ich sage nur Subventionen für die Infrastruktur.

Solange man den Deutschen Rentner zur Schlachtbank führt, um diesen Schwachsinn zu finanzieren, solange ist auch Griechenland save, wenn man die Subventionszahlungen einfach vorverlegt für einige Jahre.

Es ist außerdem bedauerlich, wenn man die USA mit der EU vergleicht, denn in den USA gibt es ein CH9-Verfahren und die Steuersätze in den USA sind sehr sehr viel niedriger. Eine leichte Steuererhöhung bringt den USA schonmal 400 Mrd. bzw. änder man nur mal eben ein Steuergesetz mit den man Verluste aus dem Ausland mit dem Inland verrechnen kann.  
07.02.10 20:17 #17 @kologe
Es würde genügen, wenn der Rest der EU für GR bürgt. Das Problem ist nicht Liquidität, das Problem ist Vertrauen. Die Bürgschaft würde den Rest der EU via minimaler Zinserhöhung nur wenig kosten, aber GR dazu verleiten "weiter wie bisher zu wursteln". Daher zieren sich die reichen Staaten noch.
-----------
"Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten - oder umgekehrt." - Andre Kostolany
07.02.10 20:24 #18 Bürgschaft

ja und wie sieht so eine bürgschaft aus? wenn ich für jemand bürge heisst das doch, dass ich die schulden im falle einer zahlungsunfähigkeit übernehme. So wenn nun griechenland hopps geht würden dann die restlichen eu staaten einspringen. wie sollen sie das ohne geld machen??? einzige möglichkeit wäre doch wie ich oben beschrieben habe über anleihen. doch das problem wäre das die niemand kaufen würde, oder?

 

 
07.02.10 20:26 #19 short, put, etc
so ich werde kommende woche den euro shorten, dax evtl auch, noch jemand ideen? nennt mir bitte mal shorts für pigs staaten...  
08.02.10 11:07 #20 .....
weiß jmd wann die hv ist und wie sicher die auszhalungen sind?  
09.02.10 16:40 #21 oh shit
irgendwie passiert immer genau das gegenteil meiner handlungen. habe gestern ein put auf eur/usd gekauft - verlust, dann noch einen put auf ibex35 - verlust... so ein dreck...

was ist überhaupt los, hat griechenland plötzlich keine schulden mehr?  
10.02.10 10:45 #22 Griechischer Schein ist wie
das Blut der Erde komm schenkt uns ein und wenn wir traurig werden lalala
Warum die Erholung ? Keine Frage , ein Intellelueler hat festgestellt ,daß der Anteil
Greichenlands am Eu BIP lediglich 2.5 % beträgt. Das ist verschmerzbar, ja komfortabel.
Die Essenz für mich ist fraglos, demnächst Andorrianische Staatsanleihen zu kaufen, wenn
Sie auf 60 % fallen, auch luxemburgische belgische bulgarische Staatsanleihen habe ich auf´m Radar.
Die Gemeinschaft wird sie auffangen
Ps. Wie abgrundtief dämlich kann der arivaner sein ?
Erinnert mich an die Commerzbank, die ist auch sicher , Anteil des Staates 25 % die kann jetzt fröhlich gepusht werden.
-----------
Where do elephants fly,
when you make an Arschtritt try ?
11.02.10 11:07 #23 bester Dividendenwert nun plus Kurschancen
11.02.10 14:42 #24 kologe
Die EU hat - welch eine Überraschung - bekannt gegeben, dass sie Griechenland helfen wird. In meinem Realdepot nun ein Plus von einem Prozent beim Griechenland-Indexfonds und beim Trader 2010 - Spiel habe ich mit meiner griechischen Staatsanleihe nun auch +6,93% erzielt.

Also wenn es in Zukunft immer weiter so einfach ist investiere ich nur noch nach diesem Ansatz.  
14.02.10 19:14 #25 FTD: Topmanager in Südeuropa kaufen massivst
eigene Werte. Auch die Topmanager der Unternehmen in Italien, Spanien und Griechenland sind der Meinung, dass es sich derzeit an den Märkten um eine Übertreibung handelt und kaufen deshalb massivst Aktien ihrer Unternehmen. Der FTD-Insiderindex, der das Zutrauen der Topmanager in die Aktien ihrer Unternehmen misst, stieg in den letzten zwei Wochen von 47,8 auf 71,8 Punkte.

Quelle: http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/...-aktienorders-mut/50074242.html  
18.06.21 08:08 #26 jetzt gibt es erstmal eine schöne dividende
und dann wird die Erholung weitergehen, zumal EM läuft und WM am Start ist etc...meine Meinung  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: