schlechtester Tatort aller Zeiten

Seite 5 von 140
neuester Beitrag:  23.11.20 23:16
eröffnet am: 06.05.12 21:43 von: Tiefstapler Anzahl Beiträge: 3500
neuester Beitrag: 23.11.20 23:16 von: qiwwi Leser gesamt: 245227
davon Heute: 91
bewertet mit 37 Sternen

Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   140     
19.02.13 12:22 #101 Du hast Anstoß an Äußerungen
genommen, die gar nicht an dich gerichtet waren.

Meine Vermutung besteht nach wie vor darin, dass boersalino dialektkundig genug ist und gut genug hört, um die Dialoge in einem Wiener Tatort auch ohne erhebliche Zusatzleistungen der Schauspieler zu verstehen.
Es ging also hauptsächlich um Gestik und Mimik der Schauspieler, nicht etwa um den Einsatz eines Gebärdendolmetschers.

Ich habe nichts gegen Einmischung, aber vielleicht hätte in diesem Fall ein wenig mehr Umsicht nicht geschadet.
Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass boersalino schwerhörig ist, aber seinem Posting konnte ich das nicht entnehmen.  
19.02.13 14:22 #102 na, dann mach ich erst mal Mittagsschläfchen
und harre interessanter Nachrichten hier am Board
:--))))  
19.02.13 15:31 #103 #95 und 96
Ich fand den Tatort aus Wien nicht schlecht, besonders Kommissarin Bibi mischt die Szene doch immer schön auf!

Und Verständnisprobleme mit dem Wiener (?) Dialekt habe ich auch nicht. Vielleicht macht das auch die "Übung" mit den Inspektoren (?) Marek und dem unvergessenen Kottan!
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.
24.02.13 12:01 #104 Bremen ist heute dran
Puppenspieler - Tatort - ARD | Das Erste
Die minderjährige Mel und ihr Freund Ole erpressen einen der obersten Richter Deutschlands mit einem Sexvideo. Kurz darauf ist Ole tot. Inga Lürsen und Stedefreund nehmen die Ermittlungen auf.
 
24.02.13 12:11 #105 Soll sogar sehenswert sein ...
24.02.13 17:18 #106 #105. "Vincere" schlägt "Tatort" - schön wär´.
Der Tatort heute "soll sogar sehenswert sein" - ähnliches habe ich auch gelesen, allerdings mit dem Zusatz "unglaubwürdig". Spannende Unterhaltung war also gemeint, das wäre nicht neu.

Ich gehe heute Abend zur Nachbarin und sehe mir an, was Mussolini mit seiner Alten so alles getrieben hat. Der Film könnte übrigens für Leute, die sich mehr oder weniger beherzt gegen Staat und die Kirche ins Zeug legen, besonders interessant sein. http://www.moviepilot.de/news/...au-kampft-um-liebe-in-vincere-120577  
24.02.13 17:43 #107 Ey, ein Mal in der Woche deutsche Wertarbei.
- damit meine Bibliothek geerdet wird. Gehe auch ebenso oft "Pommes rot-weiß" im Schulterschluss mit H-4 essen.  
24.02.13 18:12 #108 Sag bloß, du nimmst den Schrott
auch noch auf und stellst ihn ins Regal.
Aber vielleicht ist meine Vorstellung von Bibliothek zu handfest.

Gleich mal nachsehen gehen in die meine, bei Borges oder so.  
24.02.13 18:34 #109 Babel ist überall
24.02.13 22:00 #110 der war richtig gut gemacht
Ich vergebe eine 2-.  
24.02.13 22:03 #111 Der war spannend und komplex
mit interessanter Filzproblematik.

Ich vergebe eine 2 !  
24.02.13 22:05 #112 Ich fand ihn auch gut
und was heißt hier unglaubwürdig?

Ich will gar nicht wissen, welche Schweinereien der BND / die Politik in D so alles abziehen. Sowieso alles Verbrecher ...  
24.02.13 22:07 #113 schliesse mich an
in einer gewissen weise
wirds sowas wohl wirklich geben.
eine grauzone.
die 3 kommisare gefallen mir auch.
der dicke tritt wohl die nachfolge an, oder?
ausserdem bin ich der meinung,
dass s. postel ne menge sex- appeal hat.  
24.02.13 22:10 #114 Frau BND aber auch durchaus mit Charme
24.02.13 22:48 #115 #109. Babel
ist nicht einmal mehr der Nabel (der Welt).
Jerusalem auch nicht. Und Rom schon gar nicht.
Mit Berlin kommst du auch nicht hin.  

Angehängte Grafik:
hc_656_0.jpg
hc_656_0.jpg
24.02.13 22:51 #117 wenigstens gabs Titten am Anfang
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
24.02.13 22:58 #118 Die BKA-Schlampe
war ziemlich glaubwürdig gespielt. Echt gruselig.  
24.02.13 23:06 #119 #117. Big Spender. Titten...
gabs bei mir auch, und sogar noch mehr, gehört aber hier nicht her.

http://4.bp.blogspot.com/_kVkXiB62Nj0/TQYmoMqdM8I/.../Vincere%2B2.jpg  
25.02.13 00:15 #120 Das war heute wieder mal eine verworrene
Räuberpistole aus der Tastatur eines phantasielosen Drehbuchautors.

Was mich schon seit langem stört: Den Drehbuchautoren fällt (außer bei den Münster-Krimis) nichts mehr ein. Keine trickreiche Intrige, kein kriminelles Versteckspiel - nichts. Deshalb nehmen sie ein paar Ersatzstücke aus der Realität, flechten die auf möglichst wirre Weise zusammen und lassen das dann zu einem Film einkochen. - Vielleicht sehen wir demnächst sowas wie den folgenden Unsinn:
____________________
Vorspann: Ein Mann läuft den Strand entlang, wilde Schießerei, Mann ist tot.
Schnitt.
Kripobüro in Deutschland: Chefin erfährt von ihrem neuen Adlatus, dass an einem türkischen Strand ein deutscher Soldat erschossen wurde. Der Tote aus dem Vorspann war ein Bundeswehr-Soldat, der in der Türkei bei den Patriot-Raketen stationiert war. Sein Onkel mütterlicherseits ist Kurde.
Schnitt.
In Aleppo, Syrien: Der kurdische Onkel erklärt einem Vertrter des Assad-Regimes, dass er die Patriot-Raketen nun  doch nicht liefern kann. Der Assad-Mann wird zornig, erschießt ihn und läßt die Leiche ins Meer werfen.
Schnitt.
Kripobüro in Deutschland: Der Adlatus erklärt seiner Chefin, dass man in dem Spind des toten Soldaten drei Eierkartons gefunden hat. Eier desselben Herstellers wurden in die Bundeswehr-Kantine in die Türkei geliefert. Es handelt sich um Öko-Eier aus Niedersachsen.
Schnitt.
Strand in der Türkei. Der Chef des deutschen Bataillons turtelt mit einer hübschen Frau herum, die aus Syrien geflüchtet ist. Die Frau will nicht so recht, aber der Hinweis, dass sie auch nach Syrien abgeschoben werden kann, läßt sie schwanken. Bevor es ernst wird, wird die Leiche des kurdischen Onkels angespült. Der Bataillonschef läßt von der Frau ab und ruft den Koch des Bataillons an.
Schnitt.
Kripobüro: Chefin erklärt dem Adlatus, dass sie zur weiteren Untersuchung in die Türkei fliegen muss. Adlatus will mit fliegen, Chefin ist erst dagegen, erfährt dann aber, dass ihre Stieftochter in den Adalutus verliebt ist. Der darf deshalb mitfliegen.
Schnitt.
Bundeswehrhauptquartier in der Türkei. Der deutsche Bataillonschef und der Koch stehen neben einer Patriot-Rakete und telefonieren. Im Laufe des Gesprächs wird klar, dass es sich bei dem Gesprächspartner um den Eierlieferanten aus Niedersachsen handelt. Sie versuchen, ihm klar zu machen, dass er ab sofort keine Öko-Eier, sondern Eier aus Freilandhaltung schicken soll.
Schnitt.
Chefin und Adlatus treffen im Bundeswehr-Stützpunkt ein und gehen ins Büro des Kommandanten. Eine türkische Putzfrau erzählt ihnen dort, dass sie immer am Mittwoch dreihundert leere Eierkartons aus dem Büro des Kommandeurs wegräumen muss. Plötzlich fallen draußen Schüsse. Als die beiden vor die Tür treten, liegt da der Koch. Seine letzten Worte klingen wie "Air France", dann stirbt er. Der Kommandant erscheint auf der Bildfläche und äußert sich politisch inkorrekt über Türken, Kurden und Putzfrauen. Chefin fragt den Kommandanten, ob der Koch hatte verreisen wollen oder ob er sich einen Reim auf "Air France" machen könne. Der Kommandant verneint beides. Chefin und Adlatus setzen sich ab und ruhen sich erstmal in ihren Zimmern aus.
Schnitt.
Der Kommandant räumt in seinem Büro herum. Es erscheinen Chefin und Adlatus. Sie erklären, dass der Kommandant festgenommen ist. Der sagt, dass sie das in der Türkei gar nicht können. Chefin  tritt lächelnd zur Seite, man erkennt die drei türkische Polizisten, die sie mitgebracht hat. Der Adlatus erklärt dem Kommandanten, was der Kommandant verheimlicht hatte: Der Kommandant heißt Franz Steinhart, und er hatte zusammen mit dem Koch dem niedersächsischen Eierlieferanten den Eierauftrag zugeschanzt und dafür Provisionen in Millionenhöhe kassiert. Der erschossene Soldat vom Strand war den beiden auf die Schliche gekommen und wurde deshalb von dem Kommandanten erschossen. Als die beiden für ihren Scharfsinn bekannten Polizisten aus Deutschland auftauchten, wollte der Koch aus dem Geschäft aussteigen und in der Hoffnung auf eine milde Strafe alles gestehen. Deshalb erschoss der Kommandant auch ihn. Mit seinen letzten beiden Worten wollte der Koch den Polizisten noch einen Hinweis geben. Denn er sagte nicht "Air France", sondern "Eier, Franz". - Der Kommandant wird bleich, springt in die Ecke des Büros und zieht seine Pistole. Chefin redet beruhigend auf ihn ein. Es nützt nichts, er erschießt sich. Großaufnahme: Blut auf dem Boden, Gehirn an der Wand.
Schnitt.
Die Putzfrau wischt das Büro des Kommandanten.
Schnitt
Im Flugzeug nach Deutschland. Chefin läßt sich von Adaltus noch einmal alles erklären und schreibt dann einen Entwurf für ihren Bericht, in dem sie darlegt, wie sie den Krimonalfall scharfsinnig gelöst hat.
Abspann.
Nachspann: Ausnahmsweise bringt die ARD so etwas wie Making-Of: Der Regisseur erschießt den Drehbuchautor. Alle am Set jubeln.
---------------------------------
Unsinn? Ja. Aber auch Tatort-Realität (bis auf das Making-Of - leider).  
25.02.13 00:26 #121 In die Szene mit der Frau am Strand könnte m.
noch ein U-Boot einbauen, das gerade auf dem Weg von Deutschland nach Saudi-Arabien ist (es hat sich etwas verfahren, aber das merkt niemand).  
25.02.13 09:42 #122 @Rigo
einen solchen Müll traue ich allenfalls dem Schreiberling der Ballade von Cenk und Valerie zu...  
25.02.13 09:53 #123 @zwergi:
Klar unglaubwürdig. Wenn ein angeblicher Profikiller aus wenigen Metern Entfernung weder den Typen, noch seine Freundin beim ersten Schuss niederstreckt, dann ist das unglaubwürdig. Einmal daneben - oder nicht richtig getroffen, nun gut... aber gleich zweimal? Als angeblicher Profi?
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
25.02.13 11:14 #124 Waltz sollte wieder Tatort spielen..
25.02.13 11:15 #125 Sah ihn damals mit Schimanski
- unübertroffen. Der spielt jeden an die Wand.  
Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   140     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: