Erweiterte Funktionen

Britische Asset-Management-Branche hat einen neuen "Inselkönig" - Fondsnews


03.08.20 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Schroders löst Standard Life Aberdeen als größter börsennotierter Vermögensverwalter aus Großbritannien ab, so die Experten von "FONDS professionell".

Trotz der Corona-Krise habe Schroders im ersten Halbjahr 2020 das verwaltete Vermögen um fünf Prozent auf 525,8 Milliarden Britische Pfund (rund 581 Mrd. Euro) gesteigert. Dies habe die Gesellschaft bei der Präsentation des Halbjahresergebnisses mitgeteilt. Das Haus habe Nettomittelzuflüsse in Höhe von 38,1 Milliarden Pfund (rund 42 Mrd. Euro) verzeichnet.

Standard Life Aberdeen habe auf seiner Hauptversammlung das verwaltete Vermögen per Ende April auf 490 Milliarden Pfund beziffert. Zum Jahresende 2019 seien es noch 544,6 Milliarden Pfund gewesen. In den ersten vier Monaten von 2020 seien rund 24 Milliarden Pfund aus den Fonds des Hauses abgeflossen. Standard Life Aberdeen lege am 7. August Halbjahreszahlen vor.

Vor drei Jahren habe sich der schottische Fondsanbieter Aberdeen mit dem Finanzkonzern Standard Life zusammengeschlossen. Mit der Fusion habe das Haus auch die Krone als größter börsennotierter Asset Manager Großbritanniens von Schroders übernommen. Seither ringe das vereinte Unternehmen jedoch mit anhaltenden Mittelabzügen. Vorstandschef Keith Skeoch solle noch in diesem Jahr abgelöst werden. Zuvor habe bereits Co-Chef Martin Gilbert seinen Posten geräumt. Gilbert und Skeoch hätten nach dem Zusammenschluss eine Doppelspitze gebildet.

Ein Teil des Neugelds, das Schroders zugeflossen sei, sei zuvor ausgerechnet von Standard Life Aberdeen verwaltet worden. Der Hintergrund: Der Lebensversicherer Scottish Widows übertrage ein Mandat mit einem Gesamtvolumen von 67 Milliarden Pfund von Standard Life Aberdeen an Schroders. Die Mutter von Scottish Widows, die Bankengruppe Lloyds, habe vor zwei Jahren eine umfassende Kooperation mit Schroders vereinbart. Das Geld werde schrittweise übertragen.

Schroders habe im ersten Halbjahr vor allem im Bereich Solution Strategies sowie im Wealth Management erhebliche Zuflüsse verzeichnet. "Wir haben robuste Ergebnisse im ersten Halbjahr 2020 erzielt - eines Zeitraums außergewöhnlicher Marktvolatilität und anhaltender sozialer und wirtschaftlicher Unsicherheit", kommentiere Peter Harrison, Vorstandschef von Schroders, die Ergebnisse. "Das positive Nettoneugeschäft wurde getragen vom hohen Einsatz unserer Mitarbeiter sowie von gezielten Investitionen in Technologie, die unser diversifiziertes Geschäftsmodell vorantreiben." (News vom 31.07.2020) (03.08.2020/fc/n/s)