Erweiterte Funktionen

Buy and hold per ETF: Eine Erfolgsgeschichte


06.07.20 13:52
Moventum

Luxembourg (www.fondscheck.de) - Rund 270 Prozent hat der MSCI World Index seit 1994 zugelegt, so die Anlageexperten der Luxemburger Fondsplattform Moventum.

Rund 480 Prozent seien es, betrachte man den DAX. Gute Gewinne für alle, die damals gekauft und einfach liegengelassen hätten. Investieren und abwarten zahle sich also aus. "Für diese Form des Investierens in große Indices eignen sich ETFs sehr gut", sage Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

Exchange Traded Funds, kurz ETFs, würden einen Index so genau wie möglich abbilden. Wer also einen ETF auf den MSCI World kaufe, bekomme die Performance des Index abzüglich geringer Kosten. "ETFs spielen ihre Vorteile dann voll aus, wenn Anleger ein langfristiges Investment in große und gut zu beobachtende Märkte anstreben", so Köster. "Um den Erfolg des eigenen Investments zu verfolgen, genügt in der Regel ein Blick in die Tageszeitung."

Gerade in den vergangenen Monaten sei das allerdings nicht immer angenehm gewesen. Denn anders als manche aktiv gemanagten Produkte würden die ETFs eben auch im Abstieg dem Index sehr genau folgen. "Ein Minus von rund 35 Prozent auszuhalten ist schwer", sage Köster. "Da der Crash aber sehr schnell ging, wurden Privatanleger oft überrascht und kamen gar nicht mehr zum Verkauf." Von Finanzberatern betreute Kunden hätten ebenfalls an ihren Strategien festgehalten und seien investiert geblieben. "In der Regel haben vor allem institutionelle Investoren verkauft, die wegen ihrer Anlagerichtlinien Liquidität brauchten - oder auch Risikokennzahlen einhalten mussten", sage Köster.

Der schnelle Wiederaufstieg der Börsen habe vor allem Beraterkunden Vorteile gebracht: "Viele Berater haben im Absturz zu Nachkäufen geraten, das sehen wir an den Umsätzen auf der Plattform", sage Köster. "Diese Kunden können sich jetzt darüber freuen, dass ihre Depots wieder auf gleichem Stand oder sogar höher als vor dem Einbruch liegen." ETFs hätten auch hier den Aufstieg fast eins zu eins mitgemacht.

In der Finanzberatung seien ETFs mittlerweile eine nahezu unverzichtbare Option. "Für eine auf den Kunden zugeschnittene Beratung sind ETFs ein sehr guter Baustein, lassen sich damit doch kostengünstig breite Märkte abdecken", so Köster. Berater könnten so günstige und unkomplizierte Produkte zu kundenspezifischen Strategien kombinieren. "Unterschiedliche Anlageklassen, Regionen, Sektoren, spezielle Themen oder Strategien lassen sich auf diese Weise abbilden", sage Köster.

Zusätzlich zur ETF-Auswahl biete Moventum auch bereits fertige ETF-Depots: Die Strategien "MOVEeasy - inspired by Vanguard funds". Diese Strategien seien in vier Chance-Risiko-Profilen von defensiv bis wachstumsorientiert erhältlich. "Die MOVEeasy-Strategien machen es Beratern einfach, ihren Kunden die Vorteile von ETFs zu bieten, ohne sich um Auswahl und Kombination der ETFs kümmern zu müssen", sage Köster.

Einen Schritt weiter gehe Moventum bei MOVEactive ETFs: Die aktiv gemanagte Vermögensverwaltung kombiniere passive ETFs mit aktivem Management in einem professionell gemanagten Depot. Berater könnten für ihre Kunden wieder aus vier Chance-Risiko-Profilen wählen. Diese seien über unterschiedliche ETF-Anbieter diversifiziert, würden bei der Anlageklassengewichtung quartalsweise überprüft und es finde, wenn notwendig, ein Rebalancing statt. Dies erfolge ebenso wie die Einzeltitelauswahl durch das Team von Moventum Asset Management S.A., das über einen langen und sehr erfolgreichen Track-Record verfüge. Zudem würden Beraterkunden quartalsweise ein ausführliches Reporting erhalten.

"Genau wie die Einzel-ETFs sind die ETF-Kombinationen MOVEeasy und MOVEactive nach Einmalanlage auch über Sparpläne erhältlich", sage Köster. "Damit profitieren die Kunden auch hier von den Vorzugskonditionen ohne Transaktionsgebühren." (06.07.2020/fc/n/e)