Datenpanne führt zu falschem Ex-post-Kostenausweis bei Greiff-Fonds - Fondsnews


15.05.19 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Anteilseigener des Greiff Special Situations Fonds (ISIN LU0228348941 / WKN A0F699) haben kürzlich Post bekommen, so die Experten von "FONDS professionell".

Inhalt sei der unter Mifid II vorgeschriebene Ex-Post-Kostenausweis mit den Angaben über die tatsächlichen Kosten des Investments im Jahr 2018. Das Schriftstück könne jedoch getrost in die Rundablage wandern: Einige Angaben seien falsch, wie die Fondsgesellschaft Greiff Capital Management in einer Mitteilung an Vertriebspartner schreibe.

Konkret sei bei den Transaktionskosten ein Wert von 0,30 Prozent angegeben worden, die tatsächlichen Kosten hätten im Kalenderjahr 2018 aber nur bei 0,18 Prozent gelegen. Ferner enthalte der Ausweis eine Performance-Fee von 1,22 Prozent - im Kalenderjahr 2018 sei Greiff zufolge aber überhaupt keine derartige Gebühr angefallen.

Wie sei es zu den falsch dargestellten Kosten gekommen? Laut Greiff Capital habe es bei der Datenübertragung von der Kapitalverwaltungsgesellschaft zu den Fondsplattformen eine Panne gegeben: Statt der tatsächlichen Kosten seien die Daten für den Ex-Ante-Kostenausweis gesendet worden, der Kunden vor dem Kauf Infos über die Gebühren geben solle und dabei auf Schätzungen zurückgreifen müsse.

Einige Posittionen wie eben die Transaktionskosten seien im Vorfeld nicht bekannt. Im Fall des Greiff Special Situations seien die tatsächlichen Kosten dann niedriger als die geschätzten gewesen.

Ob die Kunden aber auch bei Versendung der nicht geschätzten Werte die wahren Kosten gesehen hätten, dürfe zumindest angezweifelt werden. Denn die Zahlen in dem Ausweis würden Transparenz und Vergleichbarkeit oft nur suggerieren. Ein Grund dafür: Der europäische Gesetzgeber habe für die Berechnung bestimmter Kosten keine Standards vorgegeben. Darüber hinaus hätten Banken zum Teil mit veralteten Daten arbeiten müssen, denn die tatsächlichen Produktkosten für das Jahr 2018 lägen bei vielen Fonds noch nicht vor. Irritationen seien damit vielfach quasi programmiert.

Ein anderes Problem sei, dass viele Dienstleister die nötigen Informationen für den Ex-Post-Kostenausweis von verschiedenen Beteiligten in mühevoller Kleinarbeit zusammenzuführen müssten, sodass sie Auflistungen erst spät verschickt würden, und nicht zu Jahresbeginn. Der Greiff Special Situations Fonds stelle hier keine Ausnahme dar. (15.05.2019/fc/n/s)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
79,20 € 78,21 € 0,99 € +1,27% 16.07./16:33
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0228348941 A0F699 80,22 € 76,37 €