Erweiterte Funktionen

Money Monitor August 2021: ESG-ETFs dominieren europäischen ETF-Markt


16.09.21 13:29
Lyxor Asset Management

Paris (www.fondscheck.de) - Nachdem die bisherige Rekordmarke bei Nettomittelzuflüssen in europäische ETFs bereits im Juli überschritten worden war, setzte sich die Entwicklung der vergangenen Monate auch im August fort und es flossen weitere 10 Milliarden ETFs zu, so die Experten von Lyxor Asset Management.

Der Appetit der Anleger auf Risikoanlagen habe auch im August nicht nachgelassen. Hierbei hätten Aktienfonds die meisten Vermögenswerte eingesammelt, während sich die Zuflüsse in festverzinsliche Wertpapiere weiter erholt hätten.

Im Fixed Income Bereich hätten Fonds und ETFs zusammen 24,8 Milliarden Euro an Neugeldern eingesammelt. Davon seien 21,7 Milliarden Euro auf offene Fonds und 3,1 Milliarden Euro auf ETFs entfallen. Die Mittelzuflüsse seien hauptsächlich in globale und Euro-Werte gegangen.

Bei Aktien hätten sich ETFs und offene Fonds über Nettozuflüsse in Höhe von 25,5 Milliarden Euro erfreut. Dabei seien 18,9 Milliarden Euro in Fonds und 6,5 Milliarden Euro in ETFs geflossen. Besonders gefragt gewesen seien der Gesundheitssektor sowie US-amerikanische und japanische Werte.

Von den 10 Milliarden Euro, die im August in ETFs geflossen seien, seien 3,1 Milliarden Euro auf festverzinsliche und 6,5 Milliarden Euro auf Aktien-ETFs entfallen.

ESG-ETFs hätten ihren starken Trend fortgesetzt und im August 5,2 Milliarden Euro eingesammelt. Seit Jahresbeginn würden sich ihre Zuflüsse auf insgesamt 55,9 Milliarden Euro belaufen, was fast die Hälfte der gesamten Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt ausmache.

Eine gegenläufige Entwicklung sei bei Smart-Beta-ETFs zu beobachten gewesen. Diese hätten Abflüsse in Höhe von 400 Millionen Euro hinnehmen müssen. Anleger seien zu defensiveren Portfoliobausteinen wie Quality zurückgekehrt, während Value-ETFs weiter an Attraktivität verloren hätten.

"Diversifizierung ist der einzige Free Lunch, also der einzige Anlagevorteil, ohne dafür zahlen zu müssen", habe der Nobelpreisträger Harry Markowitz einst postuliert. Auch wenn nicht alle seine Theorien in der Investment-Branche Anklang gefunden hätten, so hätten Markowitz' Modelle bei Portfolio Managern nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Heutzutage sähen die meisten Anleger in der Diversifizierung eine der wichtigsten Portfoliobausteine.

In diesem Zusammenhang sei es interessant, die Stärke der Strömungsdynamik in Richtung World Equity zu betrachten, einem der am stärksten diversifizierten Bestandteile innerhalb einer Aktienallokation. Ende August 2021 hätten Aktienfonds und ETFs auf globale Aktien doppelt so hohe Zuflüsse verzeichnet wie in den vergangenen vier Jahren zusammen. Im August sei mehr als die Hälfte der gesamten Aktienzuflüsse in globale Aktienpositionen geflossen.

- Den Kern des World Equity-Segments würden Fonds oder ETFs bilden, die sich an globalen Indizes wie dem MSCI World orientieren würden. Diese würden einen der wichtigsten Bausteine eines gut diversifizierten Aktienportfolios bilden. In diesem Segment seien ETFs aufgrund des Mangels langfristig überdurchschnittlicher Wertentwicklung im aktiven Bereich zu immer beliebteren Anlageinstrumenten geworden.

- World Sector Funds und ETFs würden den Anlegern eine größere Granularität bieten. Sie könnten dazu beitragen, das Engagement in zyklischen oder defensiven Sektoren je nach Stadium des Wirtschaftszyklus zu erhöhen. World Sector ETFs seien günstige und transparente Bausteine und würden das Engagement in einer bestimmten Branche erleichtern.

- Thematische Weltfonds und ETFs hätten sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Segment entwickelt. Diese Anlageprodukte würden darauf abzielen, Aktien zu identifizieren, die eine starke Beziehung zu einem bestimmten säkularen Trend wie Wasser, alternative Energien, Digitalisierung usw. aufweisen würden.

- Nicht zuletzt seien ESG- und klimaorientierte Fonds und ETFs zunehmend gefragt, wenn es darum gehe, ein bestehendes Engagement zu erhöhen und gleichzeitig den ESG-Gesamtwert oder die CO2-Bilanz eines Portfolios zu verbessern. Einige Anleger würden sogar radikalere Schritte in Betracht ziehen, wie z.B. eine vollständige Umschichtung ihrer Hauptanlagebestandteile in diese nachhaltigen Strategien.

Globale Aktienfonds und ETFs würden diversifizierte Bausteine von der Stange bieten und es Anlegern ermöglichen, entweder eine Kernportfolioallokation vorzunehmen oder die Vermögensaufteilung in Richtung maßgeschneiderter faktor-, sektor- oder themenorientierter Engagements zu lenken. Die Ausweitung der Klima- und ESG-Angebote sei auch durch die starke Anlegernachfrage vorangetrieben worden. Die bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit der globalen Zuflüsse in Aktien-ETFs bestätige, dass diese Ansätze bei den Anlegern an Bedeutung gewinnen würden. (16.09.2021/fc/n/e)