Fidelity legt direkten Bitcoin-ETF auf - ETF-News


03.12.21 14:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Der amerikanische Arm der Fondsgesellschaft Fidelity hat einen börsengehandelten Fonds aufgelegt, der in die Kryptowährung Bitcoin investiert, so die Experten von "FONDS professionell".

Der Fidelity Advantage Bitcoin ETF sei am Donnerstag (2.12.) an der Börse Toronto notiert worden, berichte die Wirtschaftszeitung "Financial Times". Fidelity Investments sei der bislang größte und renommierteste Asset Manager, der einen ETF auf die Digitalwährung auf den Markt gebracht habe. Im europäischen Markt sei als gesondertes Unternehmen Fidelity International aktiv.

Die Wahl des kanadischen Börsenplatzes habe einen Hintergrund: Das Vehikel investiere direkt in die Kryptowährung. Die US-Börsenaufsicht SEC habe die Anträge auf solche ETFs bislang abgelehnt und nur Fonds zugelassen, die über Futures in den digitalen Vermögenswert investieren würden. So habe erst jüngst die SEC den Antrag des Anbieters Van Eck auf einen direkten Bitcoin-ETF abgeschmettert. Die Behörde habe dies damit begründet, dass eine Zulassung "Betrug und Manipulation" Tür und Tor geöffnet hätte.

Auch Fidelity Investments habe vor gut acht Monaten in seinem Heimatmarkt USA einen Antrag für die Auflage eines direkten Bitcoin-ETFs gestellt. Ein gutes Dutzend solcher Anträge lägen bei der SEC vor. Die jüngste Entscheidung zu Van Eck deute darauf hin, dass die Behörde auch diese Anträge ablehnen werde. In Europa seien mehrere "physische" Bitcoin-Vehikel auf dem Markt - allerdings in Form von Exchange Traded Notes, also börsengehandelten Inhaberschuldverschreibungen. Hier erlaube es wiederum die UCITS-Richtlinie nicht, Fonds auf nur einen Vermögenswert aufzulegen. (03.12.2021/fc/n/e)