Erweiterte Funktionen

Fondsfrauen Award: Das sind die Ausgezeichneten 2021 - Fondsnews


22.10.21 13:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Das Karrierenetzwerk "Fondsfrauen" hat erneut Unternehmen und Persönlichkeiten geehrt, die sich für Gender Diversity und Frauenförderung ganz besonders stark gemacht haben, so die Experten von "FONDS professionell".

Zum ersten Mal sei ein Preis in einer zusätzlichen Kategorie verliehen worden. "FONDS professionell" sei als Medienpartner dabei gewesen.

"Einmal ist kein Mal, zweimal ist eine Wiederholung, und dreimal ist Tradition", sage der Volksmund. Damit sei die Verleihung des Awards, den das Karrierenetzwerk "Fondsfrauen" auslobe, nun zu einer schönen Tradition geworden. Denn bereits zum dritten Mal seien am Abend des 21. Oktober 2021 Unternehmen und Persönlichkeiten mit dem Fondsfrauen Award in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet worden. "FONDS professionell" sei auch in diesem Jahr als Medienpartner dabei gewesen.

Eine Preisverleihung im ganz großen Rahmen und mit zahlreichen Gästen vor Ort, so wie sie zur Premiere des Fondsfrauen Awards 2019 in Frankfurt stattgefunden habe, sei noch nicht wieder möglich gewesen. Doch anders als im Vorjahr hätten sich die Preisträgerinnen und Preisträger diesmal im Studio in Hanau einfinden können, um ihre Trophäen von Anne Connelly, Gründerin und Ideengeberin der Fondsfrauen, ihren Mit-Gründerinnen Manuela Fröhlich und Anke Dembowski sowie von "FONDS professionell"-Herausgeber Hans Heuser entgegenzunehmen.

Natürlich sei auch 2021 die Möglichkeit geboten gewesen, die Award-Verleihung und den anschließenden Talk mit den Siegerinnen und Siegern im Live-Stream direkt mitzuerleben. Auf diese Weise hätten der Preisübergabe - aus der Ferne und doch ganz nah - wieder viele gespannte Gäste beigewohnt. Dafür habe es auch allen Grund gegeben, zumal die diesjährige Award-Vergabe mit einer Premiere habe aufwarten können. Zum ersten Mal sei der Preis nicht in drei, sondern in vier Kategorien verliehen worden.

Mit dem Fondsfrauen Award, der seit der ersten Verleihung nun jährlich zusammen mit "FONDS professionell" vergeben werde, würden Persönlichkeiten und Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um das Thema Gender Diversity und die Frauenförderung im Asset Management verdient gemacht hätten. Und das aus gutem Grund.

"Der Fondsfrauen Award dient dazu, Frauen in der Finanzindustrie sichtbar zu machen", habe Professor Alexandra Niessen-Ruenzi, Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Corporate Governance an der Universität Mannheim erklärt. "Eine aktuelle Studie, die wir in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung KPMG und den Fondsfrauen erstellt haben, hat gezeigt, dass die Zahl der Frauen in der Finanzbranche rückläufig ist", habe die Expertin berichtet, die auch Mitglied der fünfköpfigen Award-Jury gewesen sei.

Dabei sei Gender Diversity ein wichtiger Aspekt für gute Unternehmensführung und sichtbare Erfolge. Mit den Awards möchten die Fondsfrauen für mehr Transparenz und für einen selbstverständlichen Umgang mit diesem Thema werben. "Daher würdigen wir neben den Firmen Frauen und natürlich auch Männer, die eine Vorbildfunktion einnehmen", habe Anke Dembowski erklärt. Wichtig sei es dem Netzwerk zudem, erfolgreiche Frauen für ihre berufliche Leistung auszuzeichnen.

Das hätten sie in der Tat verdient - die erfolgreichen Frauen in der Investmentfondsbranche, die Unternehmen, die sich für Gender Diversity im Asset Management stark machen würden, die Frauen und Männer, die als Vorbilder für andere gelten dürften. Das würden allein schon die mehr als 100 Nominierungen in den verschiedenen Kategorien zeigen, die bei den Fondsfrauen eingegangen seien und die auch von den Lesern von FONDS professionell ONLINE eingereicht worden seien.

Für die Jury, der neben Anne Connelly, Manuela Fröhlich, Anke Dembowski und Alexandra Niessen-Ruenzi auch "FONDS professionell"-Herausgeber Hans Heuser angehört habe, sei es daher keine leichte Aufgabe gewesen, die Gewinner zu küren. Zu bewerten hätten die Juroren die Nominierungen in den bereits bekannten Kategorien "Company of the Year", "Role Model of the Year", "Women of the Year" und zum ersten Mal auch in der neuen Rubrik "Fondsmanagerin of the Year" gehabt.

In der ersten Kategorie sei das Unternehmen im Asset Management gesucht worden, das sich zuletzt am meisten um die Frauenförderung bemüht habe. Dies könne mit betriebsinternen Programmen geschehen sein, mit gezielter Weiterbildung, Nachwuchsförderung oder Änderungen in der Unternehmenskultur. Mit dem Award "Role Model of the Year" werde eine Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich ganz besonders für die Frauenförderung stark mache. Selbstverständlich könne es sich dabei auch um einen Mann handeln. Der Preis "Woman of the Year" gehe an die Frau, die nach Ansicht der Nominierenden und der Jury eine herausragende berufliche Leistung erzielt habe.

Die neue vierte Trophäe "Fondsmanagerin of the Year" erhalte eine Frau, die mit ihrem Fonds eine wettbewerbsfähige und ausgezeichnete Performance aufweisen könne, eine innovative Strategie erfolgreich am Markt platziert oder dafür nachhaltig Mittelzuflüsse generiert habe. "Die Einführung einer solchen Kategorie war im Grunde auch längst überfällig", habe Hans Heuser befunden, der diesen Award überreicht habe. In allen vier Kategorien hätten Unternehmen und Personen nominiert werden können, die ihren Geschäftsschwerpunkt in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Luxemburg hätten.

"Natürlich ist es eine besondere Auszeichnung, einen Fondsfrauen Award zu erhalten, doch es unter die Top-Nominierten zu schaffen, ist auch schon eine Ehre", habe Anne Connelly gesagt. Und genau deswegen zeige FONDS professionell ONLINE auch nicht nur die Award-Gewinner und Preisträgerinnen, sondern in jeder Kategorie auch die beiden Unternehmen oder Personen, die nach den Siegern die meisten Nominierungen für einen Preis erhalten hätten. Und es seien... Die Nominierten und natürlich die Gewinner und Gewinnerinnen des Fondsfrauen Awards 2021 in vier Kategorien seien unter dem folgenden Link zu finden. (News vom 21.10.2021) (22.10.2021/fc/n/s)